Der Autorenwegweiser Seminarplan für den Winter 2021 ist da – Bei welchen Seminaren Du unbedingt dabei sein solltest, um Dich als Autor*in weiterzuentwickeln

Weiterbildungen gehören für viele Autor*innen bereits zum Tagesgeschäft, um langfristig erfolgreicher zu werden. Hierbei steht oft der Wunsch im Vordergrund, wirtschaftlich unabhängig zu werden und von seiner Passion leben zu können. Neben einem guten Roman, sind allerdings auch die notwendigen Fähigkeiten im Online- und Offline-Marketing, die strategische Ausrichtung und die Erweiterung der Produktpalette unabdingbar.

Um Autor*innen bei diesem Ziel noch besser zu unterstützen, haben wir in diesem Winter unser Seminarprogramm deutlich erweitert und bieten Euch vielfältige Seminare zu verschiedenen Themengebieten an.

Was erwartet mich in den Fokusseminaren?

Innerhalb der ca. 4-stündigen Fokusseminare schauen wir uns verschiedene Themengebiete an, die maßgeblich zum Erfolg einer Schriftstellerkarriere beitragen. Im Rahmen des Seminars „Buchmarketing-Bootscamp“ werden beispielsweise die wichtigsten Grundkenntnisse im Buchmarketing vermittelt. Die beiden Fokusseminare „Instagram vs. Facebook“ und „Content-Erstellung und Planung“ gehen hingegen noch einmal ganz speziell auf das Social Media Marketing ein. Hierbei ist auch die „Grafikerstellung mit Canva“ ein wesentlicher Baustein, um eine möglichst hohe Social Media Reichweite zu generieren. Die Seminare „Community Management“ und „Erfolgreiches Newsletter-Marketing“ gehen zudem auf wichtige Aspekte des Online-Marketings ein, um eine Community aufzubauen und so auch langfristig am Buchmarkt Fuß zu fassen.

Was erwartet mich in den Intensivseminaren?

Nachdem das 2-tägige Buchmarketing-Intensivseminar im August innerhalb weniger Wochen bereits ausgebucht war, freuen wir uns, diese Veranstaltung nun erneut im Programmplan anbieten zu können. Innerhalb des Seminars wird umfangreiches Wissen zum Online- und Offline-Buchmarketing vermittelt, dass Dir dabei helfen wird, Dein Buch zielführend zu bewerben und langfristig erfolgreich zu werden.

Darüber hinaus bieten wir ein zweites Intensivseminar „Die eigene Hörbuchaufnahme“ an, das Selbstpublishern und Verlagsautoren die Fähigkeiten vermittelt, um selbstständig ein Hörbuch aufzunehmen, abzumischen und auf den gängigen Portalen zu veröffentlichen.

Was erwartet mich im Blogger-Seminar?

Das Bloggerseminar ist unser erstes Seminar, dass sich nicht an Autor*innen richtet, sondern für Buchlogger*innen gemacht ist, die noch erfolgreicher auf Bookstagram werden möchten. Innerhalb des Seminars lernst Du neben den Grundlagen, was es bei der Zusammenarbeit mit Autoren und Verlagen zu beachten gibt, wie Du an Rezensionsexemplare kommst und was Du bei Deinen Rezensionen beachten solltest. Daneben werden auch rechtliche Aspekte (Impressum usw.) und nützliche Tools behandelt.

Für welches Seminar soll ich mich entscheiden?

Wir freuen uns darauf, Dir einen noch besseren Einblick in die Seminare zu geben. Schreib uns hierzu gerne Deine Fragen an info@autoren-wegweiser.de oder besuche uns in einem unserer Info-Seminare, in denen Du ganz kostenlos und unverbindlich weitere Informationen zum umfangreichen Seminarangebot bekommst.

Wir freuen uns darauf, Dich bei Deiner Autorenkarriere begleiten zu dürfen.

Das Autorenwegweiser-Team

Was Verlage aus der Corona-Krise lernen konnten – die Möglichkeiten der digitalen Buchvermarktung in Zeiten der Pandemie

Im Zuge unserer Blogreihe „Was uns Corona gelehrt hat“, haben wir uns mit Autoren, Verlagen und Bloggern ausgetauscht, um die Thematik aus allen Blickwinkeln betrachten zu können.

Im heutigen Blogbeitrag lassen wir einen Verlag zu Wort kommen, der Ende 2019 sein erstes Buch publiziert hat und damit unmittelbar mit der Corona-Krise konfrontiert wurde. Es soll vor allem um die Frage gehen, wie ein solch neu gegründeter Verlag mit der Corona-Pandemie umgeht und vor welchen Herausforderungen er stand und auch heute immer noch steht. Für diesen Blogbeitrag stand uns der Maximum Verlag zur Verfügung, der unter der Führung von Bestsellerautorin Petra Mattfeldt neben dem Genre Krimis/Thriller auch Liebesromane, historische Romane sowie Kinder- und Jugendbücher verlegt.

Was es bedeutet, sich als neu gegründeter Verlag in Zeiten von Corona etablieren zu müssen

Wie geht man damit um, wenn man voller Vorfreude und mit großen Zielen einen Verlag gründet, um wenige Monate später mit einer Pandemie konfrontiert zu werden, die die ganze Welt zum Stillstand bringt? „Uns fehlt natürlich der Vergleichswert, immerhin ist unser erstes Buch Ende 2019 erschienen, sodass wir kaum Erfahrungen vor der Pandemie haben“, so der Maximum Verlag. Es wird jedoch deutlich, dass es definitiv eine große Herausforderung darstellt, in einer solch schwierigen Situation einen Verlag aufzubauen. Das bestätigt auch der Verlag, denn wie soll man seine veröffentlichten Bücher in die Buchhandlungen der breiten Masse präsentieren, wenn diese durch den Lockdown geschlossen sind. Auch nach dem Lockdown nahmen die Herausforderungen nicht ab, denn auch die Buchhandlungen hatten stark gelitten und stellten vorrangig Bücher von Großverlagen aus, um auf Nummer sicher zu gehen. „Somit mussten wir kreativ werden, was unsere Vertriebsstruktur anging“, äußert sich der Maximum Verlag. Die regionale Bekanntheit der Autorinnen und Autoren sollte genutzt werden, um lokale Buchhandlungen zu akquirieren. Aber auch der Online-Markt stellte für den Verlag eine wichtige Verkaufsplattform dar, auf die der Fokus gesetzt werden sollte. Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch die Social Media Präsenz, bei der Online-Lesungen angeboten und Einblicke in der Schreib-Alltag gegeben wurden.

Welche Chancen und Möglichkeiten ergaben sich aus der Corona-Pandemie und dem Lockdown?

„Wir mussten von Anfang an kreativer werden, was unsere Strukturen anging“, so der Verlag. Er setzt auf Kreativität und Anpassungsfähigkeit, um nicht nur neue Wege zu gehen, sondern auch Entscheidungen schneller treffen zu können. Damit hebt sich der Verlag mit 10 Mitarbeitern von manch Großverlagen ab, die durch ihre häufig komplexeren internen Strukturen auch längere Entscheidungswege haben. „Generell sollte man als Verlag wohl nicht in der Komfortzone verweilen. Wir hatten hier aber gar keine Wahl und im Vergleich zu etablierten Verlagen den Vorteil, dass wir unser Vertriebssystem, das sich über Jahre etabliert und bewährt hat, nicht aufwendig umstellen mussten, sondern uns von vornherein an die geänderte Lage anpassen konnten.“

Ein Verlag, der sich vorgenommen hat, mutig zu sein und auch vor Experimenten nicht zurückschreckt

Maximum hat sich vorgenommen mutig zu sein, Experimente zu wagen und auch in alternative Unterhaltungsformen wie zum Beispiel Hörbücher zu investieren. Der Verlag will viele unterschiedliche Anreize schaffen, die den Leser abholen. Dazu gehört auch das Anbieten von ansprechenden Lese- und Hörproben auf der Website, oder der Newsletter, der die Leser immer mit den neusten Informationen versorgt. „Hierauf hätten wir wahrscheinlich weniger geachtet, wenn es den Lockdown nicht gegeben hätte, es wurde also vor allem unsere Kreativität in neue Wege gefördert, so wie bei allen.“

Der Maximum Verlag blickt auf eine schwierige Zeit zurück, hat es aber dennoch geschafft zu wachsen und sich als aufstrebender Verlag zu etablieren. Aus der Corona-Pandemie konnten sie lernen, „dass wir mit Mut, Kreativität und viel Einsatz einiges bewegen können.“. Dazu gehören auch ihre engagierten Autorinnen und Autoren, die eine Vielzahl an Büchern hervorgebracht haben, sowie Zuspruch und Unterstützung, die der Verlag von vielen Seiten erhalten hat. Allen voran die Agenturen, die Maximum mit neuen Projekten versorgt haben.

Der Verlag blickt zuversichtlich in die Zukunft und freut sich darauf, die hauseigenen Bücher nun auch in den Buchhandlungen stärker präsentieren zu können, Lesungen zu veranstalten und das Wachstum weiter voranzubringen. Hinter Maximum liegt definitiv kein einfacher Weg, den der Verlag trotzdem mit voller Einsatzkraft beschritten hat. Dazu bedarf es eines Teams, das füreinander einsteht und sich den Herausforderungen stellt. „Diesen Zusammenhalt im Verlag und von außerhalb nehmen wir gerne für die Zukunft mit und freuen uns deswegen darauf, noch viele Bücher für maximale Lesefreude zu veröffentlichen!“

Wir vom Autorenwegweiser-Team bedanken uns ganz herzlich beim Maximum-Verlag für die Offenheit und den interessanten Einblick in die schwierigen letzten Monate.

Ihr wollt mehr über den Maximum Verlag erfahren? Dann schaut gern auf der Verlagswebsite vorbei.

Buchmarketing Bestseller

Mit Touchpoint-Marketing zum Bestseller – Warum Du unbedingt die Berührungspunkte mit Deinem Buch maximieren solltest

Die sogenannten Touchpoints werden im Online-Marketing als „Orte bzw. Momente, an denen Personen mit Produkten, Unternehmen oder Marken in Berührung kommen“ verstanden. Wenn nun ein potenzieller Leser Deinen Roman zum ersten Mal in den Regalen seiner Lieblingsbuchhandlung sieht, entsteht also auch der erste Touchpoint. Stunden später schaut dieselbe Person vielleicht auf ihr Smartphone und sieht zufällig auf Instagram eine Werbung zu Deinem Buch, jetzt sind wir schon bei Touchpoint Nr. 2. Einen Tag später erzählt ein guter Freund demselben Leser aufgeregt von Deinem Buch: Touchpoint Nr. 3.

„Nun wird der potenzielle Leser doch ganz sicher mein Buch kaufen!“, geht Dir vielleicht gerade durch den Kopf? Weit gefehlt!

Wie viele Touchpoints braucht der Leser wirklich bis zum Kauf?

Eine großangelegte Studie der Group-M-Agentur mit über 75.000 Konsumenten zeigt, dass Käufer im Schnitt 5,6 Kontaktpunkte mit einem Produkt benötigen, um letztendlich einen Kauf zu tätigen. Mit unserem oben genannten Beispiel und den gerade einmal drei Berührungspunkten haben wir diese magische Grenze also noch lange nicht überschritten. Das spannende an den Ergebnissen der Studie der Group-M-Agentur ist, dass mehr als die Hälfte der Kunden (53 Prozent), bereits lange vor dem Kauf eine unterbewusste Kaufpräferenz hatten, die durch die nächsten Touchpoints mit dem Produkt weiter verstärkt wurde. Erst diese zusätzlichen Berührungspunkte sorgen dafür, dass die Kaufpräferenz des Lesers auch tatsächlich in einen echten Kauf überführt wird. Es gilt also die Berührungspunkte mit deinem Buch zu maximieren und über die goldene Zahl von 5,6 hinauszukommen.

Aber welche Möglichkeiten hast Du als Schriftsteller im Offline- und Online-Bereich mehr als fünf Touchpoints zu generieren?

Wie generiere ich Touchpoints im Offline-Bereich?

Im Offline-Bereich ist vor allem die Präsenz in den Buchhandlungen entscheidend, wodurch Du bereits eine Vielzahl an Berührungspunkten ermöglichen kannst. Hier ist es nicht nur wichtig, dass Du in den Regalen zu finden bist, sondern auch, dass Dein Buch in einem Bereich positioniert ist, der auch für vorbeilaufende Kunden gut sichtbar ist. Neben dem Gespräch mit dem Geschäftsführer über die Aufnahme Deines Romans, ist also auch ein zweites Gespräch entscheidend, in dem du über die Positionierung auf Augenhöhe und im Eingangsbereich verhandeln solltest. Zudem ist es entscheidend, dass Dein Buch in Buchhandlungen vertreten ist, die möglichst nah beieinander liegen. Hierdurch erhöhst du die Möglichkeit für einzelne Kunden die Touchpoints weiter zu steigern. Besucht ein potenzieller Leser an einem Tag gleich zwei oder drei Buchhandlungen in seiner Nähe, kannst Du die Touchpoints mit dieser Person entscheidend beeinflussen. Das bedeutet konkret, es ist relevanter in drei angrenzenden Buchhandlungen lokal vertreten zu sein, als in drei Buchhandlung über ganz Deutschland verteilt. Falls ein Händler Dein Buch nicht einkaufen möchte, sind selbst Exemplare auf Kommission eine gute Alternative, die bei dem Buchhändler keine Kosten verursachen und trotzdem für Sichtbarkeit beim potenziellen Leser sorgen.

Aufsteller oder Flyer in den Buchhandlungen können ebenfalls von Dir aktiv genutzt werden, um die Touchpoints mit Deinem Buch weiter zu erhöhen und mehr als einen Berührungspunkt in einer Buchhandlung zu ermöglichen. Hierbei ist vor allem eine Verknüpfung mit relevanten Online-Kanälen wichtig. Es kann beispielsweise ein QR-Code auf einem Aufsteller oder Flyer von Dir abgedruckt werden, um den Leser gleich auf den nächsten Touchpoint im Online-Bereich aufmerksam zu machen.

Wie generiere ich Touchpoints im Online-Bereich?

Im Online-Bereich kann vor allem Deine Sichtbarkeit in Social Media und auf Deiner Website für Touchpoint-Marketing genutzt werden. Hiermit kannst du potenzielle Leser aktiv auf Deine Web-Präsenzen aufmerksam machen oder eine Reichweite aufbauen, die dafür sorgt, dass Personen Dein Buch ‚zufällig‘ online sehen. Durch eine Verlinkung auf Deine Online-Kanäle innerhalb Deiner Bücher, Flyer, Poster oder Aufsteller, ist die Verknüpfung zum Offline-Bereich bereits gegeben. Wenn es um die Reichweite geht, spielen hingegen bezahlte Werbekampagnen in Social Media, Suchmaschinenoptimierung und Werbung für Deine Website eine große Rolle. Drüber hinaus kannst Du aber auch durch Gastbeiträge, Online-Interviews, Podcasts, Influencer-Marketing und viele weitere Möglichkeiten online auf Dein Buch aufmerksam machen. Desto mehr Möglichkeiten die Leser haben, um mit Deinem Produkt in Kontakt zu treten, desto besser.

Die Customer Journey perfektionieren

Wenn wir uns nun die verschiedenen Touchpoints als eine Reise des Konsumenten vom ersten Kontakt mit Deinem Buch bis zum letztendlichen Kauf vorstellen (im Marketing auch Customer Journey genannt), gilt es vor allem die Abfolge der Berührungspunkte zu berücksichtigen. Wichtig ist hierbei, dass gerade ein Wechsel von online zu offline und umgekehrt entscheidend sein kann, um potenzielle Leser noch einmal auf einem anderen Kanal abzuholen. Beginnt die Reise also bei einem Social Media Beitrag, den ein potenzieller Leser von Deinem Buch sieht, sollte kurz darauf ein Berührungspunkt in einer Buchhandlung angestrebt werden (bspw. durch einen klaren Verweis, in dem Social Media Beitrag, wo Dein Buch erhältlich ist). Beginnt die Reise hingegen mit einem Flyer über Dein Buch in der Lieblingsbuchhandlung, sollte auf die Website oder die Social Media Präsenz und im Anschluss auf eine mögliche Verkaufsplattform umgeleitet werden.

Hierbei ist zu beachten, dass die ersten Touchpoints eher die Aufgabe haben, Aufmerksamkeit zu generieren (bspw. provokante Flyer), während die späteren Touchpoints klar auf den konkreten Kauf Deines Buches zielen sollten (bspw. eine Rabattaktion in Deinem eigenen Online-Shop). Es gilt also die Reise des Kunden aktiv zu steuern und so eine erste Kaufabsicht mit der Maximierung der Berührungspunkte (zumindest über die goldene Zahl von 5,6 hinaus) in eine konkrete Kaufabsicht zu überführen.

Durch ein zielführendes Touchpoint-Marketing, dass den Offline- und Online-Bereich sinnvoll verknüpft und die Customer Journey bewusst steuert, stehen Dir also im Vertrieb alle Türen offen. Wodurch Du sicherlich nicht der erste Schriftsteller wärst, der durch einen qualitativ hochwertigen Roman und eine Maximierung der Berührungspunkte im Marketing einen Platz auf der Bestsellerliste ergattern könnte.

Mehr zum erfolgreichen Online und Offline-Marketing und die konkrete Umsetzung der verschiedenen Strategien findest Du in unserem „Buchmarketing Intensivseminar“.